WARUM DER EIWEISSLING BESSER ALS EIN STEAK IST

Es gibt viele wissenschaftliche Fakten und Argumente rund um essenziellen L-Aminosäuren. Um diese Fakten besser zu verstehen, helfen uns praktische Beispiele, die wir aus unserem alltäglichen Leben kennen. Ich habe mir dazu eine ganz simple Frage gestellt:

Ist der Eiweißling eigentlich besser als ein Steak?

Das Ergebnis lautet: Ja, das ist er – diese Rechnung geht in jeder Beziehung auf! Das beginnt schon bei den Tieren, die für den Eiweißling nicht geschlachtet werden müssen. Aber der Vergleich Eiweißling gegen Steak bietet auch und gerade für uns Menschen viele Vorteile.

Auf Bioverfügbarkeit kommt es an

Nehmen wir doch Rindfleisch, einen der hochwertigsten Eiweißlieferanten. 100g enthalten etwa 1,7g L-Leucin – gar nicht mal so schlecht. Allerdings – und das ist der entscheidende Unterschied – sind die Aminosäuren des Rindfleischs im Gesamtprotein gebunden. Beim Eiweißling liegen sie bereits in reiner kristalliner Form vor. Das bedeutet, dass Sie die essenziellen L-Aminosäuren im Eiweißling mit einer fast 100%igen Bioverfügbarkeit nutzen können!

Im Gegensatz dazu können nur etwa 32% der im Rindfleisch enthaltenen Aminosäuren für den aufbauenden (anabolen) Stoffwechsel genutzt werden. (Mehr lesen: Muskelaufbau-Blog ). Die restlichen 68% gehen in den abbauenden (katabolen) Stoffwechsel. Sie bilden Stickstoffabfall und belasten die Nieren. Deshalb empfehle ich Ihnen, nicht zu viel Fleisch zu essen.

Eiweißreich ernähren ohne tierisches Eiweiß: mein Eiweißling

Die kristallinen L-Aminosäuren im Eiweißling sind die optimale Alternative, weil sie zu fast 100% dem aufbauenden Stoffwechsel zur Verfügung stehen. Im Vergleich zum Rindfleisch gehen beim Eiweißling keine Aminosäuren für den abbauenden Stoffwechsel verloren. Zudem entstehen weder belastende noch giftige Abfallprodukte. Meine empfohlene Dosis von 4 Eiweißlingen (3g) pro Mahlzeit enthält 519mg L-Leucin. (Mehr lesen: Aufgaben der essentiellen L-Aminosäuren)

Fazit: klare Vorteile beim Eiweißling

  • Gute Bioverfügbarkeit
  • Fast 100% Verwertbarkeit
  • Kein Tierleiden
  • Keine Nierenbelastung
  • Finanzielle Ersparnis
  • Bessere Ökobilanz

Übrigens: Bei anderen Aminosäure-Lieferanten, wie Milch, Käse oder Soja, geht die Rechnung noch deutlicher auf: Nur 16% ihrer Proteine werden verwertet – ganze 84% gehen Ihrem Organismus verloren.

Biologische Wertigkeit - der entscheidende Unterschied zu tierischem Eiweiß

Wussten Sie, dass der Eiweißling eine biologische Wertigkeit von fast 100% hat? Das bedeutet im Vergleich zu Fleisch und Fisch, dass Sie 99% der essenziellen L-Aminosäuren aufnehmen können – nur 1% bleibt ein Stickstoff-Abfallprodukt. Zum Verständnis: Stickstoff-Abfallprodukte führen zur Übersäuerung. Mit anderen Worten: Je mehr tierische Produkte wir zu uns nehmen, desto mehr Stickstoff-Abfallprodukte entstehen. Und: desto höher fällt die Übersäuerung für unseren Körper aus.

Die biologische Wertigkeit (Bioverfügbarkeit) im direkten Vergleich:

  • Eiweißling: 99% Verwertbarkeit, 1% Stickstoff-Abfallprodukt
  • Eier: 50% Verwertbarkeit, 50% Stickstoff-Abfallprodukt
  • Fleisch, Fisch: 40% Verwertbarkeit, 60% Stickstoff-Abfallprodukt
  • Käse, Milch: 20% Verwertbarkeit, 60% Stickstoff-Abfallprodukt
  • Soja: 19% Verwertbarkeit, 61% Stickstoff-Abfallprodukt

Es ist mir ein großes Bedürfnis, Sie umfassend zu informieren. Für weitere Fragen und Informationen setzen Sie sich einfach mit uns in Verbindung.

Ganz herzlich,
Ihre Nicola Sautter

Super dazu …

Der Eiweißling®

Meine Erkenntnis: Je mehr Eiweiß wir im Körper haben, desto besser läuft unser Organismus.

Eiweißling