"Sie müssen essen, um abzunehmen,
denn Nahrung hat eine Wirkung -
bei jedem Ma(h)l!"
Kostenlose
Produktberatung*:
0800 - 99 33 88 1
*nur innerhalb Deutschlands

Viele Beschwerden, eine Ursache

obst

Viele Beschwerden, eine Ursache

Hallo, Ihr Lieben, heute habe ich etwas sehr Interessantes für Euch. Ich beschäftige mich damit schon sehr lange und möchte Euch diese wichtige Info nicht vorenthalten.

Viele Beschwerden, eine Ursache Bauchschmerzen, Völlegefühl, Verstopfung, Durchfall, schlechte Laune, Schlafstörungen, Heißhunger, Niedergeschlagenheit – was ist da los? All diesen Symptomen kann eine einzige Ursache zugrunde liegen: die Fructosemalabsorption.

Dabei handelt es sich nicht um eine Fructoseintoleranz, denn diese ist angeboren. Die Malabsorption ist eine Aufnahmestörung: Die Fructose wird nicht mehr durch den Darm ins Blut weitergeleitet, sondern verbleibt im Darm. Und da gehört sie auf Dauer nicht hin – denn normalerweise wird der Fruchtzucker (also die Fructose) durch das Transportsystem GLUT5 aufgenommen und durch die Darmwand in den Blutkreislauf transportiert. Das wäre der optimale Weg.

Was passiert aber, wenn das GLUT5-System nicht mehr intakt ist? Die Fructose gelangt in den Dickdarm und wird dort von den Bakterien verdaut – die feiern dann quasi ein echtes Zuckerfest und finden das ganz wunderbar. Leider vertragen die Bakterien das auch nicht so toll und produzieren Gase und Säuren.

Und dann haben wir den Salat: Blähungen, Bauchschmerzen, Völlegefühl, Krämpfe, Unwohlsein, schlechte Laune, Verstopfung oder Durchfall sowie Gelenk-, Kopf- oder Muskelschmerzen.



Wie kann es dazu kommen, dass das GLUT5-System nicht mehr funktioniert?

GLUT5 wird in der Darmwand produziert. Wenn diese einen Schaden erlitten hat, z. B. durch Entzündungen, Medikamente, Alkohol, Stress oder anderes, dann wird GLUT5 nicht mehr ausreichend produziert. So kann es sein, dass zwar noch ein wenig Fructose vertragen wird, aber eben nicht mehr viel. Das ist sehr individuell und jeder muss es für sich selbst herausfinden.

Fakt ist: Ich sehe in meiner Praxis, dass immer mehr Menschen an einer Aufnahmestörung von Fructose leiden – ohne es zu wissen. Schätzungen besagen, dass etwa ein Drittel von uns eine solche Störung hat.

Falls Ihr unter den genannten Beschwerden leidet, hilft nur ausprobieren: Lasst erst mal alles weg, was Fruchtzucker beinhaltet, also Obst, Säfte und sämtliche Lebensmittel, denen Fructose zugesetzt wurde.


Was ist Fructose?

Fruchtzucker. Und was ist Haushaltszucker? Saccharose. Dieser setzt sich je zur Hälfte aus Fruchtzucker und Traubenzucker (Glucose) zusammen. Da Traubenzucker ein anderes Transportsystem als Fruchtzucker hat und dieses zumeist in Ordnung ist, wird Haushaltszucker besser vertragen. Traubenzucker ist sogar in der Lage, ein Fruchtzuckermolekül quasi huckepack mit auf die Reise zu nehmen. Wenn man also Fruchtzucker isst, dann würde es helfen, ein wenig Traubenzucker darüberzustreuen. Das ist allerdings auch nicht Sinn und Zweck, denn so viel Zucker ist dann auch wieder nicht gut.


Wenn Ihr feststellt, dass Fruchtzucker für Eure Beschwerden verantwortlich ist, habe ich folgenden Plan für Euch:

1. Eine Woche lang gar keinen Fruchtzucker.
2. Dann wenig Fruchtzucker – also Obst essen, das entweder wenig Fruchtzucker enthält (wie z. B. Papaya) oder ein gutes Verhältnis von Traubenzucker zu Fruchtzucker aufweist (wie z. B. Bananen).
3. Anschließend gilt es, sich ganz allmählich an die Toleranzgrenze heranzutasten.


Warum dann auch noch Niedergeschlagenheit, schlechte Laune und Schlafstörungen?

Wenn die Darmschleimhaut geschädigt ist, hat unser Körper Probleme, Tryptophan zu bilden. Fehlt diese Aminosäure, entsteht auch kein Serotonin, denn dieses wird zu 95 % im Darm produziert.

Serotonin …
• macht gute Laune
• steuert den Schlaf-wach-Rhythmus
• wirkt entzündungshemmend
• gibt das Satt-Signal
• wirkt schmerzlindernd


Problem Sorbit
Sorbit ist ein Zuckeraustauschstoff und wird vielen industriell hergestellten Lebensmitteln zugesetzt. Es existiert auch eine separate Unverträglichkeit gegen Sorbit (kann in einem Atemtest festgestellt werden), doch bei bestehender Unverträglichkeit gegen Fructose verstärkt der Sorbit die Symptome noch mehr, da er die Produktion von GLUT5 zusätzlich verhindert.

Dieser Text ist mir wichtig, um Euch zu informieren. Ihr könnt selbst ins Internet gehen und Euch Listen ausdrucken mit den Mengenangaben von Fructose – sie hier aufzulisten würde den Text zu sehr in die Länge ziehen. Außerdem könnt Ihr Euch über die verschiedenen Zuckerarten schlaumachen. Am wenigsten Fruchtzucker von allen Süßungsmitteln hat Reissirup.


Schlussfolgerung

Es ist immer noch nicht ganz geklärt, warum so viele Menschen an einer Fructosemalabsorption leiden. Meine Meinung dazu lautet: Da es sich um eine Störung der Darmschleimhaut handelt, ist es in meinen Augen sinnvoll, eine Darmsanierung zu machen und schädliche Einflüsse wie Stress, die Einnahme überflüssiger Medikamente oder den Genuss von Alkohol und Nikotin weitgehend zu begrenzen. Gegen die Umweltfaktoren kommen wir leider nicht an.

Also heißt es hier: Passt auf Euren Darm auf und pflegt ihn gut!


Das Problem der gesunden Ernährung

Oft ist es ja so: Wir nehmen uns vor, uns gesünder zu ernähren. Da liegt es doch nahe, Obst zu essen. Ist ja gesund. Aber eben nicht für alle.

Ich habe schon oft folgenden Zusammenhang beobachten können: In der Firma klingelt das Telefon. Eine neue Kundin oder ein neuer Kunde ist dran und berichtet, dass sie/er von den Eiweißlingen Blähungen bekommt. Meine erste Frage lautet dann immer: Haben Sie die Menge an Obst erhöht? Meistens kommt darauf die Antwort: Ja, ich möchte mich einfach gesünder ernähren.

Doch leider ist jeder Dritte von dieser Aufnahmestörung betroffen.

Probiert es aus.

Ich hoffe, ich kann vielen von Euch damit helfen.
Eure Nicola

Bitte geben Sie die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.